Holzbaupreis für Zu- und Umbauten – E17 Haus H

Bauherr Gunter Krischner
Architektur/Planung IG Bilek + Krischner GmbH
Holzbau HHH Holz & Bau GesmbH
Statik Kratzer ZT GesmbH

Ein Einfamilienhaus aus den 1920er Jahren soll für eine junge Familie adaptiert werden. Entstanden ist die „Kunst der Fuge“, die das Miteinander von Alt und Neu achtungsvoll verbindet. Die Grundidee war, die Graue Energie aus dem Gebäude der 20er zu erhalten, und ihm eine eigenständige, archaische neue Grundform anzugliedern, die im Dialog mit der Struktur aus den 20ern steht, verbunden durch ein Glasband.

Der architektonische Entwurf des Zubaus, die klassische Hausform, steht nicht in Konkurrenz zum Bestand, sondern akzentuiert subtil. Die zurücknehmende klare Form findet ihre Ergänzung in klassischer Holzbaukunst. Klar und handwerklich auf höchstem Niveau ergänzen sich Architektur und Handwerk.

Die klare Lärchenholzfassade findet ihre Fortsetzung am Dach. Sensibel renoviert wurden die Kastenfenster. Die alte Treppe war in einem schlechten Zustand und wurde durch eine neue Holztreppe ersetzt. Die Unscheinbarkeit, die Reduziertheit ergibt eine besondere Wohnqualität.